Pages

15. Januar 2014

Fernweh Freitag: Great Ocean Road

Vor vier Jahren und drei Tagen betrat ich zum ersten Mal australischen Boden. In 35 Tagen geht unser Flieger zurück ins Paradies, das heißt, dass ich in 37 Tagen endlich wieder australischen Boden unter meinen Füßen haben werde. Höchste Zeit also, mal wieder die externe Festplatte zu entstauben und sich durch die Unmengen von Fotos vom ersten Australien Abenteuer zu klicken. Was ich dabei feststellen musste? Zwei Dinge. Erstens, nie wieder blonde Haare! Und zweitens, irgendwie sind meine Skills hinter der Kamera erst mit dem neuen Modell gekommen. Nichtsdestotrotz habe ich einige Bilder herausgepickt, um nicht nur meine Vorfreude, sondern auch euren Neid zu schüren.

Eines unserer Ziele wird die Great Ocean Road sein. Sie liegt im Süden von Australiens Bundesstaat Victoria und zieht jedes Jahr unzählige Touristen an. Verwunderlich ist es nicht, denn wer möchte diese szenische Landschaft nicht auf seiner Sightseeing Liste abhaken können, wenn man schon mal ans andere Ende der Welt reist. Was viele vielleicht gar nicht wissen, die Great Ocean Road hat viel mehr zu bieten als die Twelve Apostles - von denen es nie zwölf gab und mittlerweile auch nur noch acht stehen.
Ich habe damals eine zweitägige Tour von Melbourne nach Apollo Bay (und zurück natürlich) gemacht. Organisiert mit Unterkunft und Verpflegung. Der Einfachheit halber, weil es dort tatsächlich nahezu keine Hostels gibt. Und weil ich nicht allein die Gegend erkunden wollte. Bei unserem kommenden Trip werden wir uns allerdings einen Van (mit Bett) mieten und die Küste selbst abfahren. Die Überlegung war zunächst mit dem Van von Melbourne nach Adelaide zu fahren, aber da ich Adelaide langweilig fand und der Van mit $500 extra zu Buche schlagen würde, weil wir ihn nicht nach Melbourne zurückbringen, wurde der Plan verworfen. Zwei Tage reichen völlig aus, um einen Teil der Küste abzufahren und die atemberaubende Landschaft zu bestaunen. Stattdessen überlegen wir nun noch einen Abstecher nach Tasmanien zu machen. Dort waren wir nämlich beide noch nicht. Aber ein bisschen Zeit haben wir ja noch.

Auf den Bildern hier sieht man die Twelve Apostles, Loch Ard Gorge und Two Survivors. Der Rest der Bilder ist von gruseliger Qualität oder einfach totaler Quatsch. Gut, dass ich die Chance habe noch einmal dorthin zu fahren und neue, bessere und sowieso viel schönere Bilder zu machen.
Und zu guter Letzt: der Beweis, dass blonde Haare vor einer gelben Mauer bescheuert aussehen, generell so gelbstichig blonde Haare bei mir bescheuert aussehen und dass eine ausgewogene TimTam Diät zu einem Pfannkuchengesicht führt. Aber hey, 2010 war ich einfach noch nicht so krass im Selfie-Business. Dieses Mal klappt das sicher viel besser.

Kommentare:

  1. Also ich finde auch die blonden Haare super und wo bitte soll da ein Pfannkuchengesicht sein? :)
    Allerdings stehen dir braune Haare wirklich einen kleinen Tick besser. :)

    AntwortenLöschen
  2. Viel Spaß bei Deiner Reise! Wir planen, nächstes Jahr einen Monat nach Neuseeland zu fahren, ist ja fast um die Ecke. :)

    Ach ja: super Foto. Da sieht nix kacke aus.

    AntwortenLöschen
  3. Dunkel steht dir um soooo vieles besser! :)

    AntwortenLöschen
  4. ich bin so neidisch ... :P
    und bei deinen bildern ist mir mal wieder aufgefallen, dass ich meine noch immer nicht angeschaut habe - und mittlerweile bin ich doch seit 8 monaten wieder in deutschland. ich glaube, ich habe angst vor dem fernweh ...

    AntwortenLöschen