Pages

9. Juni 2013

Die Burgermacher


Drei Tage Wien, drei Tage Regen. Es hat geschüttet - wie aus Eimern. Aber nicht nur das, es war auch noch kalt. Strumpfhose-unter-Jeans-kalt. Viel anschauen wollten wir uns also bei dem Wetter nicht. Deswegen haben wir viel drinnen gemacht. Allem voran: Essen. Mein kulinarisches Highlight war der Halloumi Burger bei den Burgermachern. Als es tatsächlich für eine kurze Weile aufhörte zu regnen, packten wir uns warm ein und fuhren in Windeseile zum Schloss Belveder. Auf dem Rückweg überkam uns ein riesiger Hunger und wir machten einen Zwischenstop in der kleinen Burgerschmiede im 7. Bezirk, nah des Volkstheaters. Wir hatten Glück kurz nach dem sie aufgemacht haben gekommen zu sein. Innerhalb weniger Minuten waren alle 20 Plätze von burgerhungrigen Menschen jeden Alters besetzt. Der Laden scheint also nicht nur uns zu gefallen. Preislich liegen die je nach Saison wechselnden Burger alle so zwischen 8-10€ - was in Wien aber nicht ungewöhnlich ist, dort ist nämlich alles ein bisschen teurer. Dafür schmeckt man, dass es mit viel Liebe gemacht wurde. Bis zum 28.06. kann man die fantastischen Burger noch probieren. Danach ist erstmal Sommerpause. Aber bei dem Sommer dieses Jahr kann die Pause ja nicht allzu lange dauern. 

Maike hatte einen Pesto Burger mit Rindfleisch, hausgemachtem Mandel-Rucola-Pesto, Frischkäse, Tomate, Salat und Senf. Dazu hausgemachte Pommes mit hausgemachtem Ketchup.
Vanessa und ich hatten beide den Halloumi Burger mit zypriotischem Grillkäse, hausgemachtem Tsaziki, Tomaten, Salat und Senf. 
Einziges Manko ist wohl, dass die Burger viel zu groß für meinen Minimund sind und ich meinen ganz spießig mit Messer und Gabel essen musste, um einen Kollateralschaden meines Shirts zu vermeiden. Oh, und Maike befand ihren Burger für "zu gesund" - schließlich müsste das Fett aus den Mundwinkeln tropfen, wenn man einen Burger ist. Aber geschmeckt hat es uns trotzdem. Ziemlich gut sogar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen