Pages

25. Januar 2013

Aus den Augen, aus dem Sinn - aus dem Herz?

Von besten Freunden zu entfernten Bekannten; ein Prozess, den jeder kennt. Die beste Freundin im Kindergarten ist selten die Freundin, die bei deiner Hochzeit als Trauzeugin neben dir steht. Die Freundinnen aus der Schulzeit verteilen sich meist kurz nach dem Abiball über die ganze Welt, wenigstens aber über ganz Deutschland. Freunde sind oft nur für einen Zeitraum, für eine Saison. Das muss nicht heißen, dass sie nicht gute Freunde waren, keinesfalls. Aber Menschen und Umstände ändern sich, verändern dich, unaufhaltsam.

In Zeiten der unbegrenzten Kontaktmöglichkeiten auf diversen medialen Wegen ist es mir manchmal schleierhaft, wie man den Anderen aus den Augen verlieren kann. Allerdings, denke ich, dass Plattformen wie facebook uns verderben. Wir erwarten regelmäßige Meldungen von unseren Freunden, denn sie sind ja sowieso den ganzen Tag online. Der Unterschied zwischen wirklich guten Freunden und Freunden, die einen kontaktieren, weil sie dauernd online sind und eh nichts besseres zu tun haben, verblasst. Ich habe mich schon oft dabei erwischt darüber zu schimpfen, dass einige sich selten melden. Und das nur, weil sie mir schon lange nicht mehr geschrieben haben, obwohl neben ihrem Namen dieser kleine grüne Punkt zu jeder Tageszeit erscheint, sobald ich das Chatfenster öffne. Die Möglichkeit ist ja nun einmal da.

Verliert man sich dennoch aus den Augen, ist das oft traurig. Für so etwas gibt es viele Gründe. Manchmal sind es ganz natürliche Umstände. Vielleicht wächst man einfach auseinander, teilt nicht mehr Wohnort und Interessen. Ein Hobby, das man teilte oder eine Leidenschaft, die plötzlich erlischt. So etwas passiert.

Viel schlimmer ist es, wenn man sich einfach so aus den Augen verliert. Der Kontakt einschläft und man plötzlich schmerzlich feststellt, dass man gar nicht weiß, wie es dem anderen gerade so geht. Wenn man sich fragt, wieso der andere plötzlich nicht mehr ganz oben im Nachrichtenverlauf auftaucht. Weil vielleicht irgendetwas vorgefallen ist, dass die Freundschaft ins Wanken brachte. Wenn aus eigentlich unbedeutenden Streitigkeiten eine Funkstille wird, die über Wochen anhält und nur zu Feiertagen Höflichkeiten ausgetauscht werden. Wenn man sich erwischt, wie man wehmütg alte Fotos ansieht und sich fragt wie es so weit kommen konnte. Und dann ein dicker Kloß im Hals sitzt und an den anderen schmerzlichst vermisst. Wäre dann da nicht dieses Stückchen falscher Stolz, das einem einredet, dass der andere sich ja auch mal hätte melden können. Dass es nicht nur an einem selbst liegt und zu so etwas immer zwei gehören. Dieser bittere Beigeschmack des alten Grolls gemischt mit salzigen Tränen, die signalisieren, wie sehr man diesen Bruch bedauert.

Hilfe leisten da nur ein riesiger Topf Schokoladeneis und ein paar gründliche Hin- und Herüberlegungen. Wieso ist es so, wie es ist? Ist an der Situation etwas zu ändern? Wenn ja, möchte ich etwas ändern? Und wenn auch darauf beim Nachdenken die Antwort 'Ja.' lautet, dann sollte man es den Anderen schnellstmöglichst wissen lassen. Vielleicht geht es ihm ja genau so. Und wenn nicht, dann hat man eben den Grund für den Bruch der Freundschaft: dem Anderen liegt einfach nicht genug daran. Solche Leute sind in dem Fall weder die Mühe, noch die Zeit wert und verdienen eindeutig keinen Platz in eurem Herzen.

Kommentare:

  1. danke! du hast so recht... vor allem mit dem letzten satz =) wer kennt das nich?!

    AntwortenLöschen
  2. über genau dieses thema hatte ich auch einen text geplant. aber ich schätze, meiner wird nicht halb so gut wie deiner!

    AntwortenLöschen
  3. toller artikel!
    die angesprochene Thematik kennt wohl leider jeder - und das ist wirklich mehr als schade - da kann man nur leider nicht wirklich was gegen tun
    lg

    AntwortenLöschen
  4. manchmal ist das leben einfach so! :>

    AntwortenLöschen
  5. Einer der größten und immerwährenden Gründe für mich, traurig zu sein, perfekt auf den Punkt gebracht. Und der letzte Satz stimmt zwar- aber manchmal ist es so verdammt schwer, Leuten den Platz im Herzen zu verwehren, wenn sie ihn früher mal innehatten.

    AntwortenLöschen
  6. Du sprichst mir aus dem Herzen!

    AntwortenLöschen
  7. Du hast so recht <3 Ich glaube jeder kennt das. Ich habe mir da auch immer gesagt, dass das einfach so ist, auch wenn es in manchen Fällen wirklich schade und traurig ist...

    Würde mich freuen, wenn du auch bei mir vorbeischaust! :)

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    AntwortenLöschen