Pages

22. Oktober 2012

Death before Decaf

Der Großteil ist geschafft. Mein Bett und mein Sofa stehen. Bücher, Filme und Platten sind alphabetisch sortiert, Kleidung streng nach Farbe getrennt auf die Kleiderstange gehängt. Ein Receiver für gemütliche Fernsehabende besorgt und in einem Anflug von überschwänglichem Kaufwahn (und vielleicht auch aus Verzweiflung, weil ich sonst nichts zu tun habe), direkt noch zwei Filme dazu gekauft. Denn das Kabel, dass ich beim zweiten Elektrofachmarktbesuch kaufte, ermöglicht mir immer noch nicht das Fernsehvergnügen, dass ich mir erhoffte. Aufs Internet muss ich auch noch einige Zeit warten, das kann man ja leider nicht einpacken und mitnehmen, auspacken und anschließen. Außerdem ist die Auswahl hier viel kleiner und das Personal inkompetenter. So sitze ich hier hipsteresque mit meinem Macbook bei Starbucks, schlürfe meine Soja Vanilla Latte und bestaune Ruhrpottmenschen.  Immerhin gibt es das süße Kaffeeerlebnis zum reduzierten Geburtstagspreis. Es könnte also schlimmer sein. 

1 Kommentar:

  1. Achja, diese Menschen mit ihren MacBooks bei Starbucks ;).
    Ich bin leider auch so, wenn ich nicht weiss, was ich tun soll (oder eine Depression habe), dann geh ich einkaufen. Meistens ist es mir sogar egal, was ich kaufe. Ich versuch nur nicht allzusehr den süssen Sünden zu erliegen. Welche Filme hast du denn gekauft?
    Ruhrpottmenschen. Meine Verlobte ist auch einer. Die sind schon sehr eigen :)

    AntwortenLöschen