Pages

6. September 2012

Das 1x1 der WG Suche

Ich weiß noch genau wie sich das anfühlte, dieses Kribbeln. Endlich ausziehen. Endlich raus aus dem Hotel Mama. Was in der Euphorie meist außer acht gelassen wird: Raus aus dem Hotel Mama, heißt rein ins Heartbreak Hotel. Eine neue Bleibe zu finden ist schwierig. Zu groß, zu klein, zu teuer, popelgrüne Fliesen im Bad, kein Balkon, kein Altbau, keine alten Dielen. Wer hat sie nicht, die völlig überzogenen Vorstellung seiner Traumwohnung. Ach, was wäre das schön. Könnte man so einfach seine Traumwohnung finden, genau so wie man sie gerne hätte - für 250€ warm. Am besten super zentral, kurze Wege zum Bahnhof und zur Uni. Vielleicht sogar im In-Viertel. Ja, das wäre schön.
Beginnt man dann tatsächlich nach Wohnungen zu suchen, dann holt einen die Realität ganz schnell wieder auf den harten Boden der Tatsachen zurück. So ging es mir vor 2 Jahren, so geht es mir jetzt. Was mich jetzt aus der Misere rettet? Ich suche eine eigene Wohnung. Ich muss nur den Vermieter von mir überzeugen und nicht meine Mitbewohner in Spe.
Für alle, denen das nicht so geht, immer noch verzweifelt auf gepackten Koffern sitzen und einfach keine WG finden können, hier ein paar Tips:

1) Wer lesen kann, ist klar im Vorteil
Steht in der Anzeige, dass ein männlicher Mitbewohner gesucht wird, dann steht das da nicht zum Spaß. Dann ist das kein Tipfehler, kein Sexismus, nicht die Bitte überzeugt zu werden, wieso unbedingt ihr - obwohl ihr weiblich seid - einziehen solltet, sondern einfach der Wunsch nach einem männlichen Mitbewohner. Meine Mitbewohnerin und ich suchten damals einen männlichen Mitbewohner, als Ausgleich, eine Art Puffer zwischen uns. Die ersten paar Interessenten waren weiblich. Es nervt. 

2) Schreibt Etwas über euch.
Denn ihr wollt ja das Zimmer. Wie heißt ihr und wie alt seid ihr? Was macht ihr gern? Studiert ihr oder arbeitet ihr? Das bedeutet aber nicht, dass es die Gegenüber interessiert, was eure Lieblingsfarbe oder Laminat euer Lieblingsbodenbelag. Falls ihr Tatort Karten legt oder studiert um "Life and Mental Coach" zu werden, erzählt das vielleicht erst später. Das schreckt viele (mich!) direkt ab. Also: Schreibt exakt eine (nicht zwei, nicht drei!) Email. Haltet es kurz, aber aussagekräftig - macht Lust darauf euch kennenzulernen.

3) Lest das, was ihr geschrieben habt nochmal.
Bitte, bitte tut den Menschen, die die Emails lesen müssen und auch euch selbst den Gefallen und kontrolliert Sinn und Verstand des Verfassten. Wortneuschöpfungen und Rechtschreibanarchie stören vielleicht nicht jeden, aber ich für meinen Teil bin da sehr pingelig. Sätze wie "Vileicht könnt' ich ja ma' persöhnlich vorbeikommen." tun mir beim Lesen in der Seele weh. Ähnliches gilt auch für diese dekorativ gesetzten Apostrophe. Und für Namen. Ich heiße Lena, nicht Lisa, nicht Lea. L-E-N-A (!!!)

4) Ist eine Nummer angegeben, ruft an.
Ein Anruf fällt vielen sicherlich nicht so einfach wie mal flott eine Email zu tippen - ich schließe mich da mit ein. Ich bin kein Mutmensch, wenn es darum geht fremde Menschen anzurufen. Wieso ihr über euren Schatten springen solltet? Ein Anruf, eine Besichtigung. Schreibt ihr eine Email müsst ihr vielleicht ewig auf eine Antwort warten, wenn überhaupt eine kommt. Ruft ihr an und erreicht ihr keinen, versucht es nochmal - das ist völlig ok. Schreibt ihr eine Email und dann noch eine und dann noch eine und dann noch eine.. Lieber nicht. Egal wie verzweifelt ihr seid, lasst es euch nicht anmerken.

5) Seid pünktlich.
Seid ihr eingeladen worden, dann seid auch bitte zur eingeladenen Zeit da. Oft sind die Besichtigungen, wenn nicht offen, zeitlich getaktet. Kommt ihr zu spät, geht euch Zeit verloren, die euch helfen könnte, die euch mit Argusaugen beobachtende Jury zu überzeugen. Falls ihr später kommt, weil ihr euch verlaufen, verfahren oder nach der dritten Runde immer noch keinen Parkplatz gefunden habt - ruft an, sagt Bescheid. Gilt auch, wenn ihr doch keine Lust mehr habt euch das Zimmer anzusehen. Einfach nicht kommen ist ziemlich uncool.

6) Kommt allein.
Ihr wollt ausziehen. Könnt es kaum erwarten. Wieso muss Mama dann mit zur Besichtigung? Was sagt das über euch aus, mh? Habt ihr Muffensausen, lasst Mama vor der Tür oder im Auto warten, aber braucht ihr Mama wirklich noch um eine Wohnung zu besichtigen, dann solltet ihr das mit dem Ausziehen nochmal überdenken. Kleine, 16 jährige Freundinnen sind übrigens auch nicht gern gesehen, glaubt es mir.

7) Reden Ist nicht immer gold.
Schüchternheit in allen Ehren, aber ihr möchtet doch gerne eine Wohnung finden. Dazu muss man den Menschen gegenüber beweisen, dass man eine coole Sau ist. Bereitet euch also vor. Überlegt euch was ihr über euch erzählen wollt und überlegt euch genauso, was ihr fragen wollt. Seid ihr super hilflos und unkreavtiv? Hier die 0815 WG Eigenschaften zum ausdrucken und runterbeten:
"Ich bin lustig, nett, offen, unkompliziert und relaxt. Meine Hobbys sind es sich mit Freunden zu treffen, ins Kino zu gehen und manchmal auch zum Sport. Ich bin ordentlich, aber kein Putzteufel. Ich möchte nicht in eine Zweck WG, aber wenn mal einer keine Lust auf den obligatorischen Spieleabend jeden dritten Mittwoch im Monat hat, dann ist das auch ok. Trotzdem fänd ich gemeinsam kochen, Bier trinken und Filme schauen ab und an mal sehr schön. … " Lasst mich eins klarstellen: Keine Hobbys und/oder kein Musikgeschmack sind (für mich) K.O. Kriterien. Individualität gewinnt. 

8) Verpisst euch!
Ernsthaft. Habt ihr alles gesehen, euch von eurer besten Seite gezeigt und alle offenen Fragen geklärt, sagt Danke für das Glas Wasser und haut ab. Es gibt nichts nervigeres als nie gehenwollende Bewerber. Mangelt es euch an Urteilsvermögen, achtet auf eure Gegenüber. Gähnen diese ständig und sagen Dinge wie "Ja, das war es auch eigentlich schon.." oder "Gut, hast du noch Fragen? … Nein? Ok, dann …", dann ist es Zeit für euch das Feld zu räumen. Fühlt ihr euch unwohl und total fehl am Platz, dann zieht Leine.

9) Geschafft!
Bestenfalls hattet ihr eine gute Zeit in eurer potenziellen neuen WG. Ihr habt euch gut unterhalten, die Zeit verging wie im Flug und ihr würdet am liebsten schon morgen einziehen. Gut, für euch. Dann heißt es jetzt Daumen drücken, dass eure WG in Spe das auch so sah. Falls das nicht ganz so gelaufen ist, überlegt euch schon mal, ob ihr einziehen wollen würdet. Kommt DER Anruf und ihr wisst gar nicht so genau, ob ihr wirklich gerne einziehen möchtet, sorgt das nicht gerade für Begeisterung. Wisst ihr direkt, dass ihr auf gar keinen Fall einziehen wollt, nehmt euch aus dem Rennen und lasst es die Anderen wissen. Das erleichtert ihnen die Auswahl.

10) Bonuspunkte.
Trefft ihr euch um 9 Uhr morgens, kauft Brötchen. Ist euer Termin an einem Freitag Abend um 20 Uhr, dann habt ihr sicher einen Stein im Brett, wenn ihr Bier mitbringt. Macht euch Gedanken. Dann bleibt ihr im Kopf. Und gerade das ist wichtig bei einer zwei- bis dreistelligen Konkurrenz. Ich sprech da aus Erfahrung.


Und jetzt, an die Tasten, fertig, los! 

Kommentare:

  1. Super Tipps :-) & es hat richtig Spaß gemacht es durchzulesen !♥ Echt toller Blog!
    Lust mich auch zu besuchen?:
    http://sweet-kisses-lie.blogspot.de

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Meine WG-Partnerin hatte ich zum Glück auch schon im vorhinein. Und alles klappt so gut wie gedacht/gehofft. Ihr habt aber noch keine Wohnung gefunden, oder? Ach, du kannst dich freuen! Ist ein grossartiges Gefühl!

    AntwortenLöschen
  3. Ah ha ha ha :D Hatte ich auch schon alle da zur Besichtigung - Und den Text sollten sie mal bei WG-Gesucht reinstellen!

    AntwortenLöschen
  4. oh, leni. ich will nächstes jahr nicht suchen gehen. örgs, örgs.

    ps. candy castle lebt wieder! ;)

    AntwortenLöschen
  5. So kanns auch laufen: Würde mir jemand Bier mitbringen -egal wann- hätte er automatisch verschissen.

    Irgendwie bin ich gerade extrem froh über meine 1-Zimmer-Wohnung...

    AntwortenLöschen
  6. Toller Post! :D
    Zum Glück wohne ich seit zwei Jahren in meiner eigenen Wohnung. :D
    Ich mag die Art wie du schreibst. ;)

    LG

    AntwortenLöschen