Pages

12. Mai 2012

This must be the place



In Zeiten wie diesen, wo mich alles an Köln nervt und ärgert, sind gute Eigenschaften Gold wert. So bin ich begeistert über einen neuen Punkt auf der Pro-Köln Liste: das One Dollar House. Das Rex Lichtspielhaus zeigt jeden Freitag und Samstag Abend ausgewählte Filme für nur 3€. Find ich eine prima Sache. Vorallem, weil gestern absolut überhaupt gar nichts los war. So sind wir also in Cheyenne - This must be the place gegangen, den ich schon ewig sehen wollte. 

Cheyenne, eine ehemaliger Rockstar, gefangen zwischen Langeweile und Depression, lebt in einer Villa in Dublin mit seiner Frau Jane. Er sieht aus wie damals, zu seinen besten Rockstar Zeiten. 
Als sein Vater, mit dem er seit 30 Jahren nicht gesprochen hat, stirbt, kehrt er nach New York zurück. Am Todesbett seines Vaters erfährt Cheyenne über dessen Besessenheit an seinem Peiniger aus dem KZ in Auschwitz Rache zu nehmen. Dieser soll nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA untergetaucht sein. Cheyenne macht sich daraufhin auf die Suche nach ihm. Auf dem Weg ins Herzen Amerikas findet er aber nicht nur den Peiniger seines Vaters.

Sean Penn spielt die Rolle des müden Alt-Rockers genial. Sowohl die Tränendrüse als auch die Lachmuskeln werden gleichsam gefordert und ein wahnsinnig schöner Soundtrack runden den Film ab. 

Kommentare:

  1. danke! das ist von weekday und eigentlich ein enges kleid, hab es dort nur einfach mit dem rock drüber angezogen :)

    AntwortenLöschen