Pages

15. November 2011

Butcher The Bar


Eigentlich wollte ich vom Death Cab For Cutie Konzert berichten. Das war nämlich gut, ziemlich gut sogar. Aber ich hatte auch nichts anderes erwartet. Überrascht war ich allerdings von der Vorband. Das gigantisch gute Bands oft schlechte Vorbands haben, durfte ich dieses Jahr schon das ein oder andere Mal erleben. Die Vorband oder eher der Vorkünstler beim Bright Eyes Konzert im Sommer war wohl das Paradebeispiel. Abgedroschene Singer-Songwriterklänge des Alleinunterhalters Nik Freitas kamen weder bei mir noch beim Rest des Publikums besonders gut an. Mag teils daran gelegen haben, dass wir alle Bright Eyes sehen wollten, teils, dass es wirklich einfach lahm war.
Daher war ich sehr überrascht als die ersten Klänge der Vorband ertönten. Ich höre vorher grundsätzlich nie rein, lasse mich viel lieber überraschen. Diesmal äußerst positiv. Maike hatte kurz reingehört und es als "süßen Indie-Pop" bezeichnet, stellenweise auch sehr folkig. Aber sehr melodisch, ruhig und dennoch mitreißend. Herz zerreißend schön. Ich war begeistert. Außerdem hatten die einen ganz fantastischen Jutebeutel am Merch Stand um meine neue Liebe zu bekunden. Die beiden Alben des Briten sind bereits auf meinem Ipod. Ich freu mich jetzt schon auf den Weg zur Uni, um mich damit morgen früh berieseln lassen zu können.


Butcher The Bar - Sin So Sweet


Butcher The Bar - Bobby


Butcher The Bar - Getaway

1 Kommentar:

  1. Super Timing. ;) Hatte heute mal Zeit und werd jetzt wieder anfangen, hab aber keine Lust, alles, was in den letzten 8 Wochen so passiert ist, niederzuschreiben. Viel zu viel.
    Gib mir übrigens mal Bescheid, wenn was Gutes in Köln spielt ;) Will bald mal wieder auf ein Konzert, aber hab hier in MG noch niemanden gefunden, der meinen Musikgeschmack teilt... -.-

    AntwortenLöschen